Hier sind unsere AGBs:

 

 

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen

 

§1 Allgemeines

 

  1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle vom Journalisten durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.

  2.  

  3. Sie gelten als vereinbart mit Entgegennahme der Lieferung oder Leistung bzw. des Angebots des Journalisten an den Kunden, spätestens jedoch mit der Annahme des Materials zur Veröffentlichung.

 

3. Wenn der Kunde den AGB widersprechen will, ist dieses schriftlich binnen drei Werktagen zu erklären. Abweichenden

Geschäftsbedingungen des Kunden wird hiermit widersprochen. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden erlangen keine

Gültigkeit, es sei denn, dass der Journalist diese schriftlich anerkennt.

 

  1. Die AGB gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung auch ohne ausdrückliche Einbeziehung auch für alle zukünftiger

Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen des Journalisten.

 

 

 

§2 Überlassenes Bildmaterial

 

  1. Die AGB gelten für jegliches dem Kunden überlassenes Material, gleich in welcher Schaffensstufe oder in welcher technischen Form sie vorliegen. Sie gelten insbesondere auch für elektronisches oder digital übermitteltes Bildmaterial.

  2.  

  3. Der Kunde erkennt an, daß es sich bei dem vom Journalisten gelieferten Bildmaterial um Lichtbildwerke i.S.v. § 2 Abs.1 Ziff..5 UrhRG handelt.

  4.  

  5. Vom Kunden in Auftrag gegebene Gestaltungsvorschläge oder Konzeptionen sind eigenständige Leistungen, die zu vergüten sind.

  6.  

  7. Das überlassene Bildmaterial bleibt Eigentum des Bildjournalisten, und zwar auch in dem Fall, daß Schadensersatz hierfür geleistet wird.

  8.  

  9. Der Kunde hat das Bildmaterial sorgfältig und pfleglich zu behandeln und darf es an Dritte nur zu geschäftsinternen Zwecken der Sichtung, Auswahl und technischen Verarbeitung weitergeben.

 

6. Reklamationen, die den Inhalt der gelieferten Sendung oder Inhalt, Qualität oder Zustand des Materials betreffen, sind innerhalb von 24 Stunden nach Empfang mitzuteilen. Anderenfalls gilt das Material als

ordnungsgemäß, vertragsgemäß und wie verzeichnet zugegangen.

 

 

 

§3 Nutzungsrechte

 

  1. Der Kunde erwirbt grundsätzlich nur ein einfaches Nutzungsrecht zur einmaligen Verwendung innerhalb einer Frist von 12 Monaten.

  2.  

  3. Ausschließliche Nutzungsrechte, medienbezogene oder räumliche Exklusivrechte oder Sperrfristen müssen gesondert vereinbart werden und bedingen einen Aufschlag von mindestens 100% auf das jeweilige Grundhonorar.

 

3. Mit der Lieferung wird lediglich das Nutzungsrecht übertragen für die einmalige Nutzung des Materials zu dem vom Kunden

angegebenen Zweck und in der Publikation und in dem Medium oder Datenträger, welches der Kunde angegeben hat oder welches sich

aus den Umständen der Auftragserteilung ergibt. Im Zweifelsfall ist maßgeblich das Objekt (Zeitung, Zeitschrift usw.), für das das

Material ausweislich des Lieferscheins oder der Versandadresse zur Verfügung gestellt worden ist.

 

4. Jede über Ziffer 3. hinausgehende Nutzung, Verwertung, Vervielfältigung, Verbreitung oder Veröffentlichung ist honorarpflichtig und

bedarf der vorherigen ausdrücklichen Zustimmung des Journalisten. Das gilt insbesondere für:

 

-eine Zweitverwertung oder Zweitveröffentlichung, insbesondere in Sammelbänden, produktbegleitenden Prospekten, bei

Werbemaßnahmen oder bei sonstigen Nachdrucken,

-jegliche Bearbeitung, Änderung oder Umgestaltung des Bildmaterials,

-die Digitalisierung, Speicherung, Archivierung oder Duplizierung des Materials auf Datenträgern aller Art (z.B. magnetische,

optische, magnetooptische oder elektronische Trägermedien wie CD-ROM, CDi, Disketten, Festplatten, Arbeitsspeicher, Mikrofilm etc.),

soweit dieses nicht nur der technischen Verarbeitung des Bildmaterials dient,

-jegliche Vervielfältigung oder Nutzung der Bilddaten auf CD-ROM, CDi, Disketten oder ähnlichen Datenträgern,

-jegliche Aufnahme oder Wiedergabe der Daten im Internet oder in Online - Datenbanken oder in anderen elektronischen Archiven

(auch soweit es sich um interne elektronische Archive des Kunden handelt),

-die Weitergabe des digitalisierten Materials im Wege der Datenfernübertragung oder auf Datenträgern, die zur öffentlichen

Wiedergabe auf Bildschirmen oder zur Herstellung von Hardcopies geeignet sind.

 

  1. Veränderungen des Bildmaterials durch Foto-Composing, Montage oder durch elektronische Hilfsmittel zur Erstellung eines neuen

  2. urheberrechtlich geschützten Werkes sind nur nach vorheriger schriftlichen Zustimmung des Bildjournalisten gestattet. Auch darf das

    Bildmaterial nicht abgezeichnet, nachgestellt fotografiert oder anderweitig als Motiv benutzt werden.

     

  3. Der Kunde ist nicht berechtigt, die ihm eingeräumten Nutzungsrechte ganz oder teilweise auf Dritte, auch nicht auf andere Konzern- oder Tochterunternehmen oder andere Redaktionen/Ressorts des gleichen Verlages, zu übertragen.

  4.  

  5. Jegliche Nutzung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist nur gestattet unter der Voraussetzung der Anbringung des vom Bildjournalist vorgegebenen Urhebervermerks. Dieser hat wie folgt auszusehen: [© www.picture-hunter.de ]

  6.  

  7. Sollte der Urhebervermerk nicht in geeigneter Form (wie in Punkt 6. beschrieben) erscheinen, hat der Bildjournalist Anspruch auf Schadenersatz (vgl. §6, Punkt 2).

  8.  

  9. Umgehend nach der Veröffentlichung übersendet der Kunde dem Bildjournalisten kostenfrei zwei Belegexemplare.

  10.  

  11. Sollte eine Übersendung nicht erfolgen, wird der Bildjournalist sich selbst die Belegexemplare beschaffen. Sämtliche Kosten der Beschaffung gehen ausschließlich zu Lasten des Verlages.

 

 

 

 

 

§4 Honorare

 

  1. Es gilt das vereinbarte Honorar. Ist kein Honorar vereinbart worden, bestimmt es sich nach der jeweils aktuellen Bildhonorarübersicht des Deutschen Journalistenverbandes (DJV). Das Honorar versteht sich zuzüglich der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.

  2.  

  3. Das Honorar gilt nur für die einmalige Nutzung des Bildmaterials zu dem vereinbarten Zweck. Soll das Honorar auch für eine weitergehende Nutzung bestimmt sein, ist dieses mündlich / gegebenenfalls schiftlich zu vereinbaren.

  4.  

  5. Durch den Auftrag anfallende Kosten und Auslagen (z.B. Material- und Laborkosten, Modellhonorare, Kosten für erforderliche Requisiten, Reisekosten, erforderliche Spesen etc.) sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Kunden.

  6.  

  7. Das Honorar ist auch dann in voller Höhe zu zahlen, wenn das gelieferte Material nicht veröffentlicht wird.

  8.  

  9. Das Honorar ist gemäß der Bedingungen auf dem Bestellschein zu zahlen. Wenn nicht anders angegeben sofort und ohne Abzüge im voraus. Eine Zahlung in Raten ist nicht zulässig. Wird die Zahlung von der Bank zurückgefordert (z.B. mangels Deckung) verfallen sofort sämtliche Rechte an den Bildern. Außerdem weist der Kunde mit Kenntnis dieser AGB seine kontoführende Stelle unwiderruflich an, sämtliche dort hinterlegten Daten über seinen Namen, Anschrift etc. an den Journalisten mitzuteilen.

  10.  

  11. Für Rücklastschriften berechnet der Journalist eine pauschale Aufwandsentschädiung in Höhe von 50,- Euro.

 

 

 

§5 Rückgabe von Bilmaterial

 

  1. Das Bildmaterial ist in der gelieferten Form unverzüglich nach der Veröffentlichung oder der vereinbarten Nutzung, spätestens jedoch 1 Monate nach dem Lieferdatum, unaufgefordert zurückzusenden; beizufügen sind zwei Belegexemplare. Eine Verlängerung der Fristen bedarf der schriftlichen Genehmigung des Journalisten. Von der Rückgabe ausgeschlossen sind Datenträger, die als Archivmaterial / für den Verbleib beim Kunden gekennzeichnet sind.

     

  1. Überläßt der Fotograf auf Anforderung des Kunden oder mit dessen Einverständnis Bildmaterial lediglich zum Zwecke der Prüfung, ob eine Nutzung oder Veröffentlichung in Betracht kommt, hat der Kunde das Bildmaterial spätestens innerhalb eines Monats nach Erhalt zurückzugeben, sofern auf dem Lieferschein keine andere Frist vermerkt ist. Eine Verlängerung dieser Frist ist nur wirksam, wenn sie vom Bildjournalist schriftlich bestätigt worden ist.

  2.  

  3. Die Rücksendung des Bildmaterials erfolgt durch den Kunden auf dessen Kosten in branchenüblicher Verpackung. Der Kunde trägt das Risiko des Verlusts oder der Beschädigung während des Transports bis zum Eingang beim Journalisten.

  4.  

  5. Sollten das Bildmaterial lediglich in digitaler Form (z.B. bei digitaler Übermittlung des Journalisten) vorliegen, gelten die in Punkt 1. festgesetzten Fristen für die unwiderbringliche Löschung der Bilddaten von den Systemen des Kunden.

 

 

 

 

§6 Vertragsstrafe, Blockierung, Schadensersatz

 

  1. Bei jeglicher unberechtigten (ohne Zustimmung des Journalisten erfolgten) Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des fünffachen Nutzungshonorars zu zahlen, vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche.

  2.  

  3. Bei unterlassenem, unvollständigem, falsch plaziertem oder nicht zuordnungsfähigem Urhebervermerk ist ein Aufschlag in Höhe von 100% des Nutzungshonorars zu zahlen, vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche.

 

3. Bei nicht rechtzeitiger Rückgabe des Bildmaterials (Blockierung) ist für die Zeit nach Ablauf der in §5 Punkt 1 und 2 gesetzten Fristen

eine Vertragsstrafe zu zahlen in Höhe von

Euro 5,00 pro Tag und Bild für S/W- oder Color-Abzüge oder Diaduplikate

Euro 15,00 pro Tag und Bild für Dias, Negative oder andere Unikate.

Daraus resultieren jedoch keine weiteren Nutzungsrechte.

 

4. Für beschädigtes, zerstörtes oder abhandengekommenes Bildmaterial ist Schadensersatz zu leisten, ohne dass der Journalist die

Höhe des Schadens nachzuweisen hat, in Höhe von

 

a) Duplikate und Abzüge (sämtliche wiederbeschaffbar) Euro 150,00;

b) Originale (Negative, Diapositive, Sofortbilder, Fotomontagen) Euro 2.000,00.

 

  1. Bei Beschädigungen sind die Sätze entsprechend dem Grad der Beschädigung und dem Umfang der weiteren Nutzungsmöglichkeit herabzusetzen. Grundsätzlich bleibt beiden Vertragsparteien der Nachweis vorbehalten, daß ein höherer bzw. geringerer Schaden eingetreten ist.

  2.  

  3. Bei fehlendem Belegexemplar oder bei Abrechnung ohne Belegexemplar oder bei Abrechnung ohne Angabe, welches Bild an welcher Stelle in welcher Publikation verwendet worden ist, ist eine Vertragsstrafe in Höhe von 50% des Nutzungshonorars zu zahlen.

  4.  

  5. Durch diese Zahlungen gemäß §6 werden keinerlei Nutzungsrechte begründet.

 

 

 

§7 Salvatorische Klausel

 

  1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei Lieferungen ins Ausland. Als Gerichtsstand gilt die Freie und Hansestadt Hamburg als vereinbart.

  2.  

  3. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

  4.  

  5. Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder werden, so soll dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages nicht berührt werden. Enthält dieser Vertrag eine Regelungslücke gilt das gleiche.

 

4. Anstelle der unwirksam oder undurchführbaren Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung gelten,

die dem Willen der Vertragspartner sowie Sinn und Zweck des Vertrages entsprechen würde, sofern die Vertragspartner bei dem Abschluß des Vertrages den Punkt bedacht hätten.